Audit Monitor 2016

Die wesentlichen Feststellungen und Ergebnisse aus dem letzten Audit Monitor für die 314 börsennotierten Unternehmen, die in die Untersuchung einbezogen wurden,  lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  1. Die höchsten von geprüften Unternehmen an den Abschlussprüfer gezahlten Gesamthonorare werden durch EY, KPMG und PwC generiert. Diese drei Wirtschaftsprüfungsgesellschaften verfügen in der untersuchten Gruppe gleichzeitig auch über die höchsten Mandatszahlen. Deloitte spielt in diesem Zusammenhang eine vergleichsweise untergeordnete Rolle.
  2. Das gesamte Honorarvolumen bezogen auf die 314 untersuchten börsennotierten Unternehmen beträgt für das Jahr 2015 639 Mio. €. Es ist im Vergleich zu den für das Vorjahr ausgewiesenen Honoraren (589 Mio. €) um 50 Mio. € gestiegen.
  3. Insgesamt entfällt der größte Teil der offengelegten Gesamthonorare auf lediglich zehn Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. Diese Wirtschaftsprüfungsgesellschaften vereinnahmen somit 99 % des Gesamthonorars.
twittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailtwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Partnerschaft von Deloitte Digital und T-Systems

Strategische Allianz für sichere Cloud-Lösungen aus Deutschland

Frankfurt/München, 10. Juli 2015 – Wer Kunden heute für sich gewinnen und langfristig binden möchte, kommt an der Digitalisierung nicht vorbei, teilt Deloitte in einer entsprechenden Pressemitteilung mit:

Konsumenten haben durch das Internet vielfältige Informationsmöglichkeiten und erwarten schnelle, individuelle Betreuung. Salesforce.com bietet Firmen Cloud-CRM-Lösungen, die den Kundennutzen in den Vordergrund stellen. Deloitte Digital und T-Systems unterstützen diese Unternehmen gemeinsam bei der sicheren Nutzung von Salesforce–Lösungen aus Deutschland („German Cloud“).

„Die Digitalisierung ist allgegenwärtig und macht vor keiner Branche halt. Unsere jahrelange Salesforce-Expertise und die Verbindung mit T-Systems als Betreiber der sogenannten deutschen Cloud gewährleisten Firmen eine schnelle und sichere Umsetzung digitaler Lösungen für ihre Kunden“, so Steffen Legler, Partner bei Deloitte Digital.

Datensicherheit als Wettbewerbsvorteil

Datenschutz und Datensicherheit spielen eine immer größere Rolle beim Einsatz von Cloud-Lösungen. Im deutschen Raum tragen Lösungen, die in nationalen Rechenzentren gehostet werden, stark zum Endkunden-Vertrauen bei und sind ein Wettbewerbsvorteil für Unternehmen, die ihr Kundenmanagement innerhalb Deutschlands behalten wollen. Deloitte Digital und T-Systems begleiten Firmen sicher in die digitale Welt – von der Beratung über die Umsetzung bis zur Wartung und Abrechnung.

„Für einen besonders schnellen und sicheren Datentransfer bindet T-Systems künftig die Netzwerke ihrer Kunden direkt an das deutsche Salesforce.com-Rechenzentrum an“, betont Michael Müller-Berg, Senior Vice President Salesforce und Partnering bei T-Systems.

twittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailtwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

BDO integriert dnp DEPPING

BDO integriert dnp DEPPING und bietet ab sofort auch Insolvenzverwaltung, heißt es in einer entprechenden Pressemitteilung vom 1.7.2015. Hier der Wortlaut im Original:

“Mit der Integration von dnp DEPPING erweitert die BDO-Gruppe ab sofort ihr Dienstleistungsspektrum um den Bereich Insolvenzverwaltung. Das neue Angebot
ergänzt das bestehende Leistungsportfolio für Restrukturierung, Sanierung und Insolvenz und wird in der neu gegründeten BDO Restructuring GmbH gebündelt.
Seit 1995 sind die Insolvenzverwalter von dnp DEPPING in ca. 1.300 Verfahren bundesweit als Insolvenz- beziehungsweise Konkursverwalter tätig. Die Gesellschaft beschäftigt insgesamt 30 Mitarbeiter an drei Standorten.

„Wir freuen uns außerordentlich, Partner gefunden zu haben, die unser bestehendes Dienstleistungsangebot im Bereich Restrukturierung auf hohem Niveau ergänzen und mit uns einen neuen Weg beschreiten“, so Dr. Holger Otte, Vorsitzender des Vorstands der BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Bernd Depping, Gründer und Gesellschafter von dnp DEPPING, ergänzt: „Weil das Leistungsangebot und der Qualitätsanspruch von BDO gut zu uns passen, haben wir den idealen Partner gefunden, um grenzüberschreitende Verfahren und Großinsolvenzen zu bewältigen.“

Die BDO Restructuring GmbH hat ihren Hauptsitz in Düsseldorf und wird ihre Leistungen zusätzlich von verschiedenen Standorten aus anbieten. Die Kernkompetenzen von BDO Restructuring sind Insolvenzverfahren, Restrukturierungsberatung, Krisenprävention und -begleitung sowie Turnaround-Management.”

Hier der Link zur Pressemitteilung: http://www.bdo.de/dateien/user_upload/pdf_rtf_presse/PM_2015/20150701_PM_dnp.pdf

twittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailtwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

ETL AG wächst

MRT-Gruppe schließt sich der ETL AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft an, heißt es in einer Pressemitteilung der ETL – Gruppe vom 30. Juni 2015, deren Text wir hier im Original wiedegeben:

Die Mittelrheinische Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft mit Sitz in Koblenz und die WIKOM AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit Sitz in Berlin prägen heute die MRT-Gruppe, die sich ab sofort dem Bereich Wirtschaftsprüfung der ETL-Gruppe anschließt.

Durch den Zusammenschluss eröffnet sich für die Mandanten der MRT-Gruppe der Zugang zum nationalen Netzwerk der ETL-Gruppe von über 1.400 Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern, Rechtsanwälten und spezialisierten Unternehmensberatern in über 740 Kanzleien sowie zum internationalen Netzwerk der ETL-Gruppe in mehr als 44 Ländern weltweit.

Rund 120 Mitarbeiter an den Hauptsitzen sowie in weiteren 13 Niederlassungen der MRT-Gruppe sind für Unternehmen der öffentlichen Hand und vornehmlich mittelständische private Unternehmen in den Bereichen Prüfung, Beratung, Planung, Gestaltung und Organisation tätig.

Insbesondere die Entwicklung von Rechnungslegungsnormen für öffentliche Verwaltungen in Deutschland hat die MRT-Gruppe in ihrer über 100-jährigen erfolgreichen Firmenhistorie durch die aktive Einbindung ihrer Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwälte, Ingenieure und Berater in die Gremien der Standardsetzer mitgeprägt.

„Wir sind stolz darauf, dass wir mit der traditionsreichen MRT-Gruppe einen neuen starken Partner mit besonderer Kompetenz in der Prüfung und Beratung von öffentlichen Unternehmen für die ETL-Gruppe gewonnen haben. Gleichzeitig erreichen wir nun unser strategisches Ziel, an 35 Standorten flächendeckend in Deutschland den vollständigen Leistungskatalog einer inhabergeführten und mittelständischen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft anbieten zu können,“ hebt Christoph Tönsgerlemann, Vorstandsvorsitzender der ETL AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, hervor.

„Zukunftsweisende Investitionen in die Entwicklung von neuen Datenanalyse-Tools, der IT-Infrastruktur, der Qualitätssicherungssysteme und neuen Lösungen für Mandanten werden künftig partnerschaftlich vorangetrieben“, erklärt Klemens Bellefontaine, Vorstandsvorsitzender der MRT-Gruppe. Ebenso ergeben sich für die Mitarbeiter übergreifend neue Entwicklungsmöglichkeiten in den vielfältigen Dienstleistungsbereichen der ETL-Gruppe.

Dr. Harald Breitenbach, Vorstand der MRT-Gruppe, ergänzt, dass die Erwartungen der Mandanten und Anforderungen des Gesetzgebers dauerhaft nur durch die Leistungsfähigkeit großer Gesellschaften erfüllt werden können. „Da ist ETL als größte mittelständische Gesellschaft in Deutschland genau der richtige Partner.“

Durch diesen erneuten Zuwachs baut die ETL-Gruppe mit einem Umsatz von über 600 Mio. Euro im nationalen Ranking ihren fünften Rang hinter den „Big Four“ weiter aus

Hier der Link zur Pressemitteilung: http://www.etl.de/zeigepdf/pdf.presse/30-06-2015_PM_WP_MRT-Gruppe

twittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailtwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

PwC schließt strategische Allianz

PwC Deutschland schließt eine strategische Allianz mit der IBIS Prof. Thome AG heißt in einer auf der Unternehmenswebsite veröffentlichten Pressemitteilung vom 30. März 2015:
“Ziel der Kooperation ist es, die Qualität der Abschlussprüfung mithilfe digitaler Technologien weiter zu steigern und innovative technologische Lösungen gemeinsam zu entwickeln. Ein erstes Ergebnis der Zusammenarbeit ist eine intelligente Software zur umfassenden Unterstützung der Wirtschaftsprüfer bei der Identifikation von Prüfungsschwerpunkten, der Durchführung von System- und Prozessprüfungen sowie der Prüfung von Einzelsachverhalten. Die Analysen werden direkt in den Systemen des Mandanten vorgenommen.”
twittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailtwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Tätigkeitsbericht der DPR für 2014

Die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) hat Ende Januar ihren Tätigkeitsbericht für das Jahr 2014 vorgelegt. Danach wurden im “… Jahr 2014 104 Prüfungen (Vorjahr: 110) abgeschlossen, davon 99 Stichprobenprüfungen, drei Anlassprüfungen und zwei Prüfungen, die auf Verlangen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) durchgeführt wurden”, heißt es in der entsprechenden Pressemitteilung. Und weiter: “Insgesamt habe sich die Fehlerquote im Jahr 2014 mit 13% auf ähnlich niedrigem Niveau wie im Jahr 2013 (14%) stabilisiert. Die normalisierte Fehlerquote, die um Mehrfachzählungen derselben Fehler und Prüfungen mit offenkundig fehlerhafter Rechnungslegung bereinigt ist, betrage 12% (Vorjahr 11%). Ein positives Ergebnis zeige auch die Nachschau für das Jahr 2013: Die festgestellten Fehler seien im nachfolgenden Abschluss durchweg korrigiert worden. Ferner seien von der DPR erteilte Hinweise von den Unter­nehmen in den weitaus meisten Fällen im darauf folgenden Jahr umgesetzt worden.” Die DPR hat eigenen Angaben zu Folge ihre präven­tiven Maßnahmen weiter intensiviert, also bspw. den Erfahrungsaustausch mit den Wirtschaftsprüfungsgesell­schaften sowie mit Vorständen und Aufsichtsräten kapitalmarktorientierter Unternehmen.
Hier der Link zum Tätigkeitsbericht.
twittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailtwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

S&P zum Abschlussprüfer bei Dr. Hönle vorgeschlagen

Der Aufsichtsrat der Dr. Hönle Aktiengesellschaft mit Sitz in München schlägt der Hauptversammlung gemäß § 124 AktG
vor, die S&P GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft aus München, zum Abschlussprüfer und Konzernabschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2014/2015 so wie bereits in den Vorjahren zu wählen. Die Aktien der Gesellschaft werden im Prime Standard an der Frankfurter Börse gehandelt. Hier der Link zur Einladung zur Hauptversammlung.
Der Aufsichtsrat hat den vom Vorstand aufgestellten Jahres- und Konzernabschluss gebilligt und festgestellt. Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, vom Bilanzgewinn der Dr. Hönle Aktiengesellschaft aus dem Geschäftsjahr 2013/2014 in Höhe von Eur 17.796.375,21
  1. einen Teilbetrag von Eur 2.755.927,00 zur Zahlung einer Dividende von Eur 0,50 je dividendenberechtigter Stückaktie zu verwenden und
  2. den verbleibenden Restbetrag von Eur 15.040.448,21 auf neue Rechnung vorzutragen.
Vorstand und Aufsichtsrat sollen entlastet werden. Zudem wird ein neuer Aufsichtsrat gewählt. Für den Fall seiner Wahl in den Aufsichtsrat ist vorgesehen, Herrn Prof. Dr. Hönle zum Vorsitzenden des Aufsichtsrats zu wählen. Außerdem sollen die Herren Günther Henrich, selbständiger Rechtsanwalt in eigener Kanzlei und Dr. Bernhard Gimple, selbständiger Rechtsanwalt in der Rechtsanwaltskanzlei SOLEOS Rechtsanwälte Gimple Neuenhahn Partnerschaft, in den Aufsichtsrat gewählt werden. Von den vorgeschlagenen Kandidaten qualifiziert sich insbesondere Herr Günther Henrich aufgrund seiner langjährigen beruflichen Praxis als unabhängiger Finanzexperte i.S.d. § 100 Abs. 5 Aktiengesetz, so das Einladungsschreiben.
twittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailtwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Veranstaltungshinweis

Hier der Hinweis auf eine Podiumsdiskussion ‘Auswirkungen der EU-Regulierung auf die Qualität der Abschlussprüfung in Deutschland’.
Inhalt: Die Reform der europäischen Abschlussprüfung wurde im vergangenen Jahr abgeschlossen. Neben die novellierte Achte EG-Richtlinie (2014/56/EU) für alle prüfungspflichtigen Unternehmen tritt eine neue Verordnung (Nr. 537/2014 EU), die sich lediglich an die Prüfung von Unternehmen des öffentlichen Interesses richtet. Die EU- Mitgliedstaaten müssen die neuen Regularien grds. bis zum 17.06.2016 umsetzen, wobei der deutsche Gesetzgeber bislang noch keine Umsetzungsvorschläge vorgelegt hat. Vor diesem Hintergrund hat sich die Podiumsdiskussion zum Ziel gesetzt, ausgewählte Regulierungsmaßnahmen (z.B. Einführung der externen Rotation, Begrenzung einer kombinierten Prüfungs- und Beratungstätigkeit) und ihre Einwirkungen auf die Qualität der Abschlussprüfung in Deutschland zu diskutieren. Hierbei soll auch die Interaktion des Abschlussprüfers mit anderen Überwachungsinstanzen (z.B. Aufsichtsrat bzw. Prüfungsausschuss) reflektiert werden.
Veranstalter und Moderation: Prof. Dr. Patrick Velte
Ort: Leuphana Universität Lüneburg, Scharnhorststraße 1, 21335 Lüneburg, Campus Hörsaal 5
twittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailtwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail